Aus den Regenwäldern Nicaraguas

Cafissimo Grand Classé Nicaduzo

Als ich im Jahr 2012 einige Wochen im schönen Nicaragua verbrachte, hatte ich beruflich mit Kaffee noch nichts zu tun. Ich reiste mit drei Freunden quer durch Mittelamerika und die Zeit, die wir in „Nica“ verbrachten, blieb uns allen als wahnsinnig aufregend in Erinnerung.
Besonders eindrucksvoll war die Besteigung des Vulkans Concepción der auf der weltweit größten, vulkanischen Insel liegt, die von einem Süßwassersee umgeben ist. Die mehrstündige Wanderung durch die diversesten Klimazonen brachte uns zwar alle an unsere Grenzen – der heiße, dampfende Kaffee, der im Anschluss in dünnwandigen Blechbechern serviert wurde ist mir aber bis heute als eine außerordentliche Wohltat in Erinnerung.

Unterwegs durch Nicaragua

In Nicaragua wird mit etwas mehr als 80 Tonnen Jahresernte Rohkaffee nicht einmal ein Dreißigstell von dem produziert, was etwa Brasilien ausweisen kann. In Relation zur Fläche hat der kleine Staat in Zentralamerika, der aufgrund seiner topografischen Begebenheiten auch Land der tausend Vulkane genannt wird, jedoch die Nase vorne. Die hoch aromatischen Arabica-Bohnen, die hier geerntet werden, haben eine treue, weltweite Fan-Gemeinde. Man sagt, die Vulkanböden seien sehr fruchtbar und außerdem gedeihen die Pflanzen in den artenreichen Regenwäldern optimal. Hört sich spannend an, und so möchte ich heute nach mehrjähriger Pause mal wieder einen reinen, nicaraguanischen Arabica-Kaffee probieren.

Zu diesem Zweck dienen mir die neuen Cafissimo Grand Classé Kapseln Espresso Nicaduzo, die seit letzter Woche in ganz Österreich in den Tchibo Filialen zum Verkauf angeboten werden.

Let’s do it

Die Cafissimo Latte zischt, die Kapsel knackt und ein intensiver Kaffeeduft steigt mir in die Nase. Ich freue mich auf den ersten Schluck und begutachte die Crema – sie ist dicht, dick und von etwas hellerer Färbung als ich gedacht hätte. Kurz auskühlen lassen, dann probieren:
Der Kaffee schmeckt sehr kräftig und ausdrucksstark. Der Espresso hinterlässt ein samtiges Gefühl im Mund und macht durchaus Lust auf mehr. Ich trinke ihn aus und mache mir eine Stunde später einen weiteren Espresso. Wieder die helle satte Crema, wieder der gute Duft und diesmal schmeckt mir der Espresso fast noch besser, und ich kann sogar fast die versprochenen Nuance dunkler Schokolade erkennen.

Für all jene die einen gehaltvollen Espresso zu schätzen wissen ist dieser wunderbare Grand Classé aus Nicaragua wie geschaffen. Ich für meinen Teil bin mehr als überzeugt, werd‘ mir später vielleicht noch einen Gönnen und bisschen in Erinnerungen schwelgen.

Adiós

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>