Alle Artikel

Gemeinsam Bienen schützen

Bei Tchibo kann man ab sofort Bienenpate werden

Die bunten Farben des Frühlings sind da und mit ihnen das Summen der bestäubenden Insekten wie Bienen, Hummeln oder Schmetterlinge. Die kleinen Flugkünstler kündigen nicht nur den Frühling an, sondern sind für den Erhalt unseres Lebensraumes unersetzlich. Besonders die Bienen sind für das Ökosystem lebensnotwendig, denn sie sichern durch die Bestäubung ein Drittel unserer Nahrung – darunter ganze 80 Prozent aller Obst- und Gemüsesorten und auch Kaffeepflanzen! Deshalb setzt sich Tchibo im Rahmen seines Nachhaltigkeitsengagements für den Bienenschutz ein. Gemeinsam mit dem Projekt BeeHero der Biene Burgenland pflegt Tchibo eine Bienen-Patenschaft für 250.000 Bienen im Wienerwald, um auf diesem Weg dem Bienensterben entgegenzuwirken.

Jetzt gemeinsam mit Tchibo für die Bienen aktiv werden

Blühende Wiesen, summende Bienchen und als Belohnung: Bester Honig! Ab sofort haben Tchibo Kunden die Möglichkeit, ihre eigene Bienen-Patenschaft einzugehen. Für nur 19,90 Euro können sie für ein ganzes Jahr Pate für 2.500 Bienen werden. Der Weg dazu ist leicht: Auf tchibo.at/bienen gehen, auf den Button „Jetzt Bienenpate werden“ klicken und schon geht das eigene Engagement für den Bienenschutz los! Als Dankeschön erhält man neben einer liebevoll gestalteten Patenurkunde zwei Gläser Bio-Honig (je 250 g) aus den Tchibo Bienenoasen. Obendrein darf man sich über einen Lippenpflegestift aus Honig und regelmäßige Info-Updates inkl. GPS-Daten seines Bienenvolks freuen. Der eigene Bienenstock wird möglichst nah zum jeweiligen Wohnort aufgestellt und fachkundig von der Initiative BeeHero betreut.

Bienenfreundlichkeit im Alltag

Für den Artenschutz gibt es vielfältige Möglichkeiten sich im eigenen Bereich zu engagieren: Zum Beispiel blütenreiche Kräuter in einem Balkonkasten aufstellen oder einen Obstbaum im Garten pflanzen – und schon blüht der eigene Außenbereich als bienenfreundliche Grünoase auf. Diese sorgt für ein reiches Angebot für alle summenden Bestäuber. Doch hierbei ist es auch wichtig, unbedingt auf schädliches Pflanzenschutzmittel zu verzichten.
Doch nicht nur, wer eine Grünfläche sein Eigen nennt, hat die Möglichkeit, etwas Gutes für Bienen zu tun. Auch in der Küche kann man auf Bienen achten. Indem man beispielsweise nachhaltigen Bio-Honig aus der Region verwendet, unterstützt man gleichzeitig die regionalen Imker-Initiativen, die sich professionell um Bienen und ihr Wohlergehen kümmern.

 

In diesem Sinne können wir gemeinsam Bienen schützen.
Wir wünschen Ihnen und Ihren Bienen einen summenden Frühling!

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.