Alle Artikel

Bloggerin Astrid von CreativLIVE präsentiert

DIY Makramee

Die aus dem Orient stammende Knüpftechnik hat auch in der abendländischen Welt viele Anhänger gefunden. Wenn auch du dir schon lange einen trendigen Wandschmuck aus Makramee wünscht, kannst du ihn, nach meiner Anleitung, ganz einfach nacharbeiten. Aber keine Angst, es werden nur ganz einfache Knoten verwendet.

Trotzdem ist der Wandbehang ein Hingucker, da ich neben verschiedenen Materialien, wie Holzring und Perlen auch noch Federn aus Garn geknüpft habe. Diese sind ganz einfach nachzumachen und eigene sich hervorragend, um Garnreste zu verwerten.

Material
• Baumwollgarn 6mm Durchmesser (ca. 25m)
• Holzring ⌀ 35cm
• ca. 5-8 Holzperlen mit großem Loch
• Packung schwarzer Tee
Hilfsmittel
• Schere
• Kamm

Zuerst schneidest du dir die Fäden zu. Dafür benötigst du für den mittleren Strang mit den Perlen: 4 Fäden von 1 Meter Länge
und für die seitlichen Stränge mit den geknüpften Knoten:
8 Fäden von 3 Metern Länge

Wir beginnen mit einem Starterknoten. Mit diesem befestigtest du die Bänder am Ring. So geht’s: Legt das Garn zur Schlaufe über den Ring, sodass die geschlossene Seite nach oben zeigt. Dann ziehst du es nach unten und die losen Enden durch die Schlaufe. Dann gut festziehen. Und genauso mit dem nächsten 1 Meter langem Faden verfahren.

Nun geht es weiter mit Kreuzknoten. Dieses ist einer der wichtigsten Knoten im Makramee und in diesem Projekt der Hauptakteur. So geht’s: Eine äußere Schnur wird über die beiden Mittelschnüre zur anderen Seite geführt. Die rechte Schnur wird unter den Mittelschnüren durch die Schlaufe nach links geführt. Nun wieder gut festziehen. Für den nächsten Knoten machst du das gleiche auf der anderen Seite. Nach 2 Knoten fädelst du eine Perle auf die beiden mittleren Stränge. Tipp: mit einer Schlaufe aus Draht lässt sich das Garn besser durch das Perlenloch fädeln.

Schieb die Perle bis an die Knoten heran. Die Perle fixierst du wieder mit einem Kreuzknoten. Und knüpfst insgesamt 4 Knoten abwechselnd von einer und dann von der anderen Seite bis eine weitere Perle aufgefädelt wird.

So gehst du weiter von, bis du auf der anderen Seite des Rings angekommen bist. Hier fixierst du das Garn mit einem Abschlussknoten. Dafür schlägst du eine Schlaufe unter dem Ring. Du legst den Faden durch die Schlaufe über den Ring, und ziehst ihn fest.

Neben diesem fertigen Strang befestigst du nun links und rechts je 4 Schnüre zu 3 Meter Länge und knüpfst Kreuzknoten, wie oben beschrieben. Machst du dieses Mal von der einen Seite und dann von der anderen erhältst du einen glatten Strang. Auch hier kannst du Holzperlen einknüpfen. Wenn du die Schlaufen immer von der gleichen Seite knüpfst, wird sich der Strang drehen.

Wenn du alle Bänder fest geknotet hast, kannst du sie auf ca. 10 cm Länge abschneiden.

Damit dein Wandbehang noch mehr Pep bekommt werden nun noch Federn aus dem restlichen Garn geknüpft. Dafür benötigst du:
• 1 Stück Faden 30cm (doppelt gelegt)
• 26 Stück Fäden 16cm

Nun legst du das lange Garn doppelt zu einer Schlaufe. Dann ein kurzes Stück als Schlaufe unter das Mittelgarn und die zweite Schlaufe über den Mittelstrang. Die Enden des Garns durch die Schlaufen fädeln und festziehen, sodass ein Knoten entsteht. Wiederholt diesen Schritt noch 12-mal bis alle Stücke befestigt sind.

Als nächstes wird das Garn aufgedreht. Und mit einem Kamm ausgebürstet. Als Abschluss noch die Feder in Form schneiden.

Mit einem Sud aus schwarzem Tee wird den Federn noch ein interessanter Ombré Effekt verliehen. Dafür einen starken Sud Schwarztee in eine Schüssel geben und die Federn zu einem Drittel in den Sud tauchen. Dort mindesten 12 Stunden einfärben. Danach die Federn trocken lassen und am Holzring befestigen. Fertig ist ein stylischer Wandbehang, der wunderbar zum Motto BOHO passt.

 
© CreativLIVE

  • Zur Person: Hallo ich bin Astrid und auf meinem Blog CreativLIVE zeige ich Einblicke in mein creatives Leben. Es macht mir viel Freude meine DIY Ideen mit meinen Lesern zu teilen.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.