Alle Artikel

Bloggerin Karin von Project-You fragt:

Fühlst du den Frühling?

Zugegeben, bis zum astronomischen Frühlingsbeginn am 20. März sind es noch ein paar Tage, aber die Sonne wärmt schon wieder kräftig und langsam haben alle genug von der kalten Jahreszeit. Mit dem Frühling steht auch die Outdoor-Saison vor der Tür. Die Läufer sind wieder vermehrt auf den Straßen und in den Parks unterwegs, die Thermoleggins und Jacken werden gegen kürzere Hosen und leichte Oberbekleidung eingetauscht, auch die Farben werden bunter. Bist du schon bereit für dein erstes Outdoor-Training?

Der Sonne entgegen
Die Gründe, warum Training an der frischen Luft gut ist, sind ja bekannt: Bei Sonnenschein füllen wir unseren Vitamin D-Speicher auf, die frische Luft setzt Glückshormone frei und stärkt unser Immunsystem. Und man spart sich die Kosten für ein Fitness-Center. Klar, wenn es regnet muss man schon sehr motiviert sein, um sein Training dennoch im Freien durchzuziehen, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Es muss nicht immer Laufen sein
Der Klassiker unter den Outdoor-Trainings ist natürlich das Laufen. Man braucht nicht viel mehr als Laufschuhe und Gewand, und schon kann es losgehen. Und vom Anfänger bis hin zum passionierten Sportler und Profi kann es jeder machen. Aber es muss nicht immer (nur) Laufen sein. Auch Krafttraining und HIIT Training lassen sich perfekt im Freien durchführen. Und man braucht dafür nicht mal so viele Dinge. Liegestütze, Kniebeugen oder Sit Ups sind nur drei Übungen, die ohne zusätzliches Equipment den Körper stärken. Und man kann es gut mit seiner Laufrunde verbinden. Wer es etwas abwechslungsreicher will, der sollte am besten auf mobile Trainingsgeräte setzen, die nicht viel wiegen und sich gut in den Park mitnehmen lassen.

Schlingentrainer, Hürden und Widerstandsbänder
Meine Favoriten fürs Outdoortraining sind klein, handlich und super effizient. Schlingentrainer zum Beispiel kann man an Zäunen, Bäumen oder an einem Fußballtor befestigen und schon kann das Ganzkörpertraining beginnen. Es gibt eine große Anzahl von Übungen, mit denen man von Kopf bis Zeh jeden Muskel trainieren kann. Wer seine Sprung- und Schnellkraft trainieren will, der kann z.B. auf Hürden und Hindernisse setzen. Hohe und weite Sprünge verbessern außerdem unsere Reaktionszeit sowie Flexibilität und Koordination. Und es macht noch dazu Spaß! Die kleinsten und leichtesten Helfer beim Training sind aber definitiv Widerstandsbänder. Sie passen in die Hosentasche und erschweren etwa Bauch-, Bein- und Armübungen.

Atme durch
Nach den vielen kalten Wochen, die wir vorrangig drinnen verbracht haben, zieht es uns jetzt richtig raus ins Freie. Egal, für welche Sportart oder welche Geräte du dich entscheidest, genieße die Bewegung an der frischen Luft, atme durch und sei kreativ. Grau hatten wir im Winter jetzt ohnehin viel zu lange.

Über Karin Kapatais, PROJECT YOU
„MEIN HERZ SCHLÄGT FÜR SPORT UND KOMMUNIKATION“
Sich bewegen, stark sein und große Leistungen erbringen liegt in unserer Natur. Damit wir besser werden, müssen wir auch manchmal an unsere Grenzen gehen und unsere Komfortzone verlassen.
Nach einem Bandscheibenvorfall war klar, dass Sport der einzige Weg für eine schmerzfreie Zukunft sein wird. Aber erst nach meiner Schwangerschaft habe ich mit Bootcamp und CrossFit den richtigen Sport für mich entdeckt, mit dem auch die Liebe zur Bewegung und physischen Herausforderung gekommen ist.
Als Trainerin, Vortragende und auf meinem Blog gebe ich meine Leidenschaft für Bewegung an andere weiter.

Karin Kapatais ist Dipl. Fitnesstrainerin, CrossFit Level 2 Trainer sowie Communication & Marketing Expertin mit 20 Jahren Erfahrung, und ist auch als Referentin, Speaker und Workshopleiterin tätig.
www.project-you.fitness

Alles, was ihr für euer Outdoortrianing braucht, findet ihr in der aktuellen Tchibo Themenwelt.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.