Alle Artikel

Bloggerin Karin von Project-You berichtet

Wenn einer eine Reise tut …

Anfang Mai, die Freibäder öffnen und die meisten Urlaubspläne für den kommenden Sommer sind bereits geschmiedet. Egal ob Städtetrip oder Badeurlaub, ins Nachbarland oder ans andere Ende der Welt, es beginnt alles mit dem Packen und der Vorfreude auf die Auszeit.

Da unsere Tochter heuer in die Schule kommt haben wir unseren Urlaub dieses Jahr schon für April geplant, um zum letzten Mal nicht mit allen anderen Eltern von Schulkindern gleichzeitig zu verreisen. Am 1. April sind wir gestartet: Drei Wochen an die amerikanische Westküste, nach Kalifornien und Nevada. Etwas Sightseeing, Familie besuchen und den Sommer schon etwas früher genießen. Mit dabei die neue Travel-Kollektion von Tchibo.

Von Los Angeles bis San Diego
Zugegeben, der Flug ist schon etwas strapaziös, insgesamt waren wir 14 Stunden in der Luft, von der An- und Abreise zum bzw. vom Flughafen ganz zu schweigen. Wenn man dann aber den Jetlag einigermaßen überwunden hat wird man mit allem belohnt, was der Golden State zu bieten hat. Hier gibt es faszinierende Wälder mit gewaltigen Mammutbäumen, Berggipfel und Wüsten sowie ausgedehnte weiße Sandstrände, wilde Küsten und natürlich zwei der aufregendsten Metropolen der Welt: San Francisco und Los Angeles. In letzterer haben wir unseren USA-Trip begonnen und beendet. Schon am ersten Tag haben wir unsere Füße in den Pazifik getaucht und die müden Füße in den warmen Sand gesteckt.

Viel Gepäck
Wenn man drei Wochen zu dritt unterwegs ist, dann braucht man schon einiges an Kleidung, Schuhen und in meinem Fall auch jede Menge Sportgewand. Denn auch im Urlaub wird trainiert. Da ist es wichtig, dass die Koffer geräumig und stabil sind, aber trotzdem leicht zu manövrieren. Und beim Packen brauch man System, damit auch wirklich alles Platz hat und man unterwegs auch alles findet. Denn wenn man innerhalb einer Woche viermal die Unterkunft wechselt, zahlt es sich nicht aus, die Koffer auszupacken. Mit eigenen Ordnungstaschen funktioniert das tadellos. Da weiß man sofort, wo man Socken und Unterwäsche findet, und wo die Ladekabel für Laptop, Handy und Co.

Alles griffbereit
Egal ob am Flughafen, Venice Beach, Disneyland oder auch Las Vegas, ich habe immer gerne alles Wichtige griffbereit. Eine große Tasche würde mich da nur stören, daher setze ich auf kleine Umhängetaschen mit viel Stauraum. Kreditkarte, Schlüssel für das Mietauto, Bargeld und Etui für die Sonnenbrille, alles hat Platz und ist sicher verstaut. Und für das Training ist ein leichter Sportrucksack ideal, der im Koffer keinen Platz wegnimmt und auch das Gewicht nicht erhöht, aber so groß, dass von Sportschuhen bis zur Wasserflasche alles reinpasst. Und auch am Pool ist von Sonnencreme bis Zimmerkarte alles gut und sicher verstaut.

Mein Resümee
Wir durften für diese Reise Produkte aus der aktuellen Travel-Kollektion von Tchibo testen. Und ich bin begeistert. Die Hartschalenkoffer haben genau die richtige Größe für eine längere Reise und laufen auf den vier Rädern wie geschmiert. Im Reisedokumentenmappe haben Tickets und Pässe sowie Buchungsunterlagen oder auch Impfpässe bequem Platz – auch von mehreren Personen. Dank der Ordnungstaschen und Organizer hatte ich immer alles griffbereit. Und um das Nackenhörnchen (das man übrigens in einen Poster verwandeln kann) durfte ich mich mit meiner Tochter regelrecht streiten.

Über Karin Kapatais, Project You:
Karin Kapatais ist Dipl. Fitnesstrainerin, Crossfit Level 1 Trainer sowie Communication & Marketing Expertin mit 20 Jahren Erfahrung, und ist auch als Referentin, Speaker und Workshopleiterin tätig.
www.project-you.fitness

Diesen Artikel weiterempfehlen

2 Kommentare zu „Wenn einer eine Reise tut …

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.