Alle Artikel

Themenreihe: „Verwenden statt verschwenden“

Wie viel Energie steckt in einer Kaffee-Kapsel?

Im ersten Beitrag unserer Blogserie zum Thema „Verwenden statt verschwenden“ widmen wir uns dem Kreislauf einer Kaffeekapsel. Diese haben bekanntlich einen eher schlechten Ruf, was ihre Nachhaltigkeit betrifft, sind aber dennoch bei Kaffeegenießern sehr beliebt. Wieso? Weil sie gegenüber gemahlenem Kaffee den Vorteil haben, dass ihr Kern dicht verschlossen ist und sich das volle Kaffeearoma erst bei der Zubereitung entfaltet. Die Qualität ist für den österreichischen Kaffeetrinker stets das vorherrschende Argument. Gerade bei kleinen Haushalten ist die Haltbarkeit des Kaffees durch die aromaversiegelte Kapsel ein wichtiger Vorteil. Die tassengenaue Zubereitung, ohne sogenannte Ausgussmengen wie häufig bei der Filterkanne, und die Möglichkeit zwischen unterschiedlichen Sorten zu variieren sprechen ebenso für Einzelportionssysteme. Als österreichischer Marktführer sehen wir es in unserer Verantwortung den Kaffeegenuss nachhaltiger zu gestalten.

Gute Schale, guter Kern
In Österreich, einem Land außerordentlicher Kaffeeliebhaber, weiß man eine gute Tasse Kaffee zu schätzen. Dabei interessiert den Konsumenten jedoch vor allem der Inhalt der Kapsel, also die Kaffeequalität. Über die Herkunft unserer Kaffeebohnen – über ein Drittel des Tchibo Kaffeesortiments stammt aus nachhaltigem Anbau – haben wir bereits vergangenes Jahr im Rahmen der Kooperation mit Mutter Erde „Schau, wo dein Essen herkommt!“ erzählt. Doch wir von Tchibo tragen nicht nur gegenüber unseren Kunden eine große Verantwortung, sondern auch gegenüber der Umwelt. Deswegen verfolgen wir den Ansatz des geschlossenen Materialkreislaufes. Wir gehen schonend mit Ressourcen um und achten auf eine hohe Wiederverwertbarkeit der eingesetzten Materialien. So können wir neben einem guten Kern auch eine gute Schale bei unseren Kaffeekapseln und -würfeln garantieren.

 

Recycling – das zweite Leben einer Kaffeekapsel
Seit Oktober 2017 können Tchibo Kunden gebrauchte Cafissimo-Kapseln und Qbo-Würfel in speziellen Recyclingbeuteln sammeln, die in allen Filialen wie auch im Onlineshop kostenfrei erhältlich sind. Die Sammelbeutel, die zur optimalen Mitverwertung im Recyclingprozess aus dem gleichen Material wie die Kapseln bestehen, können in allen österreichischen Tchibo Filialen abgegeben werden. Von dort gelangen sie direkt in unseren maßgeschneiderten Kaffeekapsel- Recyclingprozess. Unterstützt werden wir vom Kreislaufwirtschaftprofi der ARAplus (Altstoff Recycling Austria). Erwin Janda, Geschäftsführer der ARAplus GmbH: „Wir beobachten wie gerne die Österreicher über alle Bundesländer hinweg das Angebot von Tchibo zum Kapselrecycling annehmen. Hier treffen Kaffeegenuss und Sammelmoral auf sinnvolle Art aufeinander.“ Die Kapseln werden von der ARA an das Familienunternehmen Höpperger in Tirol übergeben. Dort erfolgt die Trennung in die einzelnen Komponenten und Aufbereitung für die Wiederverwertung. Der Kunststoff wird zu einem Granulat weiterverarbeitet. Aus diesem Sekundärrohstoff kann die Industrie neue Produkte herstellen. Das Kaffeesubstrat dient zur Produktion von Biogas beziehungsweise zur Stromgewinnung. Harald Höpperger (GF Firmengruppe Höpperger) bekräftigt: „Gerne haben wir die Aufgabe übernommen, die Tchibo Kapseln bestmöglich zu recyceln. Als Familienunternehmen mit mehr als 50-jähriger Erfahrung im Umweltschutz und Ressourcenmanagement freut es uns, Tchibo zu unseren Kunden zählen zu dürfen. Gemeinsam teilen wir das Engagement für unsere Umwelt.“

 

Nachhaltigkeitsfakten
Um herauszufinden, wie viel Energie in einer Kaffeekapsel von Tchibo steckt, haben wir das Institut für Infrastruktur der Universität Innsbruck mit einer Studie beauftragt. (1) Die Ergebnisse sollten auch die größten Skeptiker davon überzeugen, dass man beim Verzehr seines Lieblingskaffees ohne schlechtes Gewissen auf die Kapsel- bzw. Würfelform zurückgreifen darf, denn:

• Eine recycelte Kaffeekapsel von Tchibo bringt die Energie für die Zubereitung einer neuen aromafrischen Tasse Kaffee.
• Mit der aus dem Recycling unserer Kaffeekapseln gewonnen Energie schicken wir ein Erdgas-Auto einmal um die Welt.
• Mehr als 40 österreichische Haushalte können durch das Recycling unserer Kaffeekapseln ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. (2)

 

 

(1) Universität Innsbruck, Institut für Infrastruktur, Arbeitsbereich Umwelttechnik 2019.
(2) Laut Angaben der STATISTIK AUSTRIA aus dem Jahr 2016 beträgt der durchschnittliche Stromverbrauch für einen 3 Personen Haushalt 3518 kWh pro Jahr.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.